Ich würde nie einen Pelz scheren lassen.

Wird mein Pelz leichter wenn ich ihn scheren lasse?

Natürlich wird der Pelz leichter, es fehlen die Grannen (Deckhaar). Es gibt preiswertere Methoden, um den Pelz leichter zu machen.

Der Pelz muss komplett zerlegt werden

Damit der Pelz flach in die Schermaschine geht wird er in sämtlich Teile zerlegt. Alle Abnäher müssen geöffnet werden. Die ganzen Zwischenstoffe wie Pikierstoff und Vlieseline müssen entfernt werden.

Der Schervorgang

Die Felle im Pelz haben unterschiedliche Haarlängen. Am Kopf, im Kreuz und in der Seite des Felles sind die Haare am kürzesten. Die Haare müssen nach dem kürzesten Haar geschert werden. Es wird also auch die Unterwolle gekürzt. Da nicht alle Haare erfaßt werden bleiben immer Deckhaare stehen, die ein unruhiges Bild entstehen lassen.

Nach dem Scheren.

Ein Pelz wird vom Kürschner nach dem Deckhaar sortiert, damit die unterschiedlichen Felle nebeneinander passen. Die Unterwolle ist dabei meist sehr unterschiedlich in der Farbe. Es gibt auch Unterschiede im einzelnen Fell. Das Kreuz, der Kopf, der Körper und die Seiten sind sehr unterschiedlich in der Farbe. Nach dem Scheren werden diese Unterschiede sichtbar und lassen den Pelz sehr fleckig erscheinen.

Den Pelz nach dem Scheren färben.

Um die unterschiedlichen Farben im Pelz auszugleichen, sollte er nach dem Scheren gefärbt werden. Das Färben geht nur mit viel Wärme beziehungsweise mit Hitze. Leder schrumpft, wenn es mit Hitze behandelt wird. Je nachdem kann die Fläche des Pelzes bis zu einem Drittel schrumpfen. Ein alter Pelz verträgt das Färben nicht so gut wie ein neues Fell. Es kann sich in seine Bestandteile auflösen.

Nach dem Färben.

Der Pelz muss nun neu gearbeitet werden, also eine komplette Umarbeitung. Aus einem Pelz Mantel bleibt nach dem Färben eventuell noch ein Kurzmantel oder eine Jacke übrig.

Geschorener Pelz ist als Innenfutter nicht geeignet.

Ein langes Haar ist biegsam, ein gekürztes Haar ist stachelig und fest. Im geschorenen Pelz stehen die gekürzten Grannen stachelig in der Unterwolle und die stellen sich beim Tragen als Innenfutter gegen die Unterkleidung. Entweder wird die Unterkleidung oder das Innenfutter während dem Tragen verschoben.

Ein Alternative zum Scheren.

Pelze werden auch gerupft, dann werden die Grannen komplett maschinell aus dem Fell entfernt. Dieses Verfahren ist für einen alten Pelz gefährlich, da es mit roher Gewalt an das Fell geht. Ein Zerreißen des Felles kann jederzeit geschehen. Es werden dabei auch nicht alle Grannen entfernt.

Fazit

Die Grannen und die Unterwolle haben eine besondere Aufgabe beim Tragen eines Pelzes. Bei Regen und Schnee läuft das Wasser an der Granne wie an einem Reetdach ab und schützt dabei die Unterwolle. Schütteln sich Hund und Katz fällt der Regen und Schmutz von der Grannen. Lassen Sie dem Pelz seine Natur dann wird er sie immer schützen und wärmen. Wenn Sie eine Veränderung wünschen, dann lassen Sie den Pelz von einem Kürschner fachgerecht umarbeiten.